Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands!
Hotline: 02841 368 770

Fest oder variabel? Schattierungssysteme im Vergleich

Sonnensegel oder Sonnenschirm: Sonnenschutz mit Unterschieden

So richtig gemütlich wird es draußen erst, wenn zu viel Sonne, Nässe und Wind wenigstens teilweise außen vor bleiben. Sonnenschirm und Sonnensegel erledigen diesen Dienst von oben zuverlässig. Doch mit der Sonne wandert auch ihr Schatten, was nun? Sonnenschirm oder Sonnensegel sind mobil, beide variieren Sie mit wenigen Handgriffen. Doch was passt besser für Sie: Sonnensegel oder Sonnenschirm?

Der ideale Schattenspender: Sonnenschirm oder Sonnensegel – Markise oder Sonnenschirm?

Fangen wir mit den großen Unterschieden an. Beim Vergleich Sonnenschirm und Markise fällt der wichtigste Punkt sofort ins Auge: Die Seilspannmarkise ist fest montiert, der Sonnenschirm kann überall aufgestellt werden. Das Sonnensegel umschifft diese beiden Klippen mühelos. Zwar hat es fixe Befestigungspunkte, mit zusätzlichen Haken für die Spannseile lässt es sich jedoch kurzerhand umbauen, wenn die Sonne ihrem Tagesverlauf folgt oder Wind aufkommt.

Die Dauerhafte: Seilspannmarkise als Schattenspender

Hauseigentümer wissen ihren Vorteil zu schätzen – einmal angeschafft, leistet eine Seilspannmarkise lange ihren Dienst. Vorausgesetzt, die Qualität stimmt, denn sonst könnte sie – im doppelten Wortsinn – einknicken. Stabile Streben sind deshalb wichtig, an Stoffen bieten sich die unterschiedlichsten Qualitäten und Farben an. Unifarben und die klassischen Markisenstreifen gehen immer, sie kommen nie aus der Mode. Seilspannmarkisen überzeugen durch die Möglichkeit, die Bahnen unterschiedlich zu gestalten und auszuziehen oder wieder zu raffen.

Eine Überlegung – auch hinsichtlich des Preises – gilt der Entscheidung, ob Sie gerne kurbeln oder diese Aufgabe lieber einem kleinen Elektromotor überlassen. Schließlich muss es manchmal schnell gehen, beispielsweise wenn ein Unwetter droht. Dann sollte die Markise schnell in ihre Ausgangsposition zurück. Ihr Pluspunkt: Sie steht nicht im Weg und sieht immer top ordentlich aus. Hier ist sie Sonnensegel und Sonnenschirm einen Schritt voraus.

Die Seilspannmarkise bietet nicht nur eine große Schattenfläche, sie hat auch ihre eigenen Schattenseiten. Wo sie ihren Schatten spendet, ist durch die Montage festgelegt. Lediglich das Ausmaß kann durch das teilweise Einfahren und Einziehen der Stoffbahnen gesteuert werden. Zusätzliche Seitenteile bieten mehr Schutz, verleihen dem Ganzen jedoch ein Aussehen, das an ein Zelt erinnert. An heißen Tagen mit wenig Wind staut sich je nach baulichen Voraussetzungen die Luft unter der Markise, da sie zwischen Befestigung und Hauswand kaum entweichen kann.

Mobil und vielseitig: Sonnenschirm im Vergleich

Rund oder eckig, überschaubar klein oder flächendeckend, als Ampelschirm oder mit traditionell geradem Fuß: Der Sonnenschirm ist in vielfacher Hinsicht praktisch. Er lässt sich leicht transportieren, mit seinem eigenen Standfuß oder in einer Bodenhülse ist er rasch aufgestellt. Wer sich für Unifarben begeistern kann, wird schnell fündig. Ausgefallenere Modelle, etwa im Hawaii-Look oder bunt im Boho-Stil suchen Sie länger. 

Vom schnell unansehnlich werdenden Baumwollstoff hat sich der Sonnenschirm längst verabschiedet. Moderne Textilien sind schmutzabweisend, bei Regen und längerer Nichtbenutzung kommt die passende Hülle über den zusammengefalteten Schirm. Wer mag, kann einen kleineren Gartensonnenschirm anderweitig nutzen, beispielsweise beim Baden am See oder einem Picknick. Hier bringt der Sonnenschirm seinen entscheidenden Vorteil ins Spiel: seine Mobilität. Bei Bedarf können Sie ihn an Freunde ausleihen – oder zum Gartenfest beim Nachbarn mitnehmen.

Wer Füße hat, kann stolpern – oder bringt, wie der Sonnenschirm, andere zum Stolpern. Vor allem auf engen Terrassen nimmt ein klassischer Sonnenschirm zu viel Platz weg. Er stört beim Nachrücken von Stühlen und beim Aufstehen, erst recht beim Gehen. Trotz festem, schwerem Standfuß ist die Kippgefahr nicht ausgeschlossen, vor allem, wenn Wind aufkommt oder Kinder im Garten toben. Und selbst der größte mit variabler Verstellmöglichkeit ausgerüstete Sonnenschirm wird die Markise nicht toppen. Zudem kann er selten so ausgerichtet werden, dass er überall und immer auf der Terrasse für ausreichend Schatten sorgt. Als Windschutz ist ein Schirm zudem wenig tauglich, den braucht er eher selber.

Leinen los: Sonnensegel als Windfang und Schattenspender

Sind Sie gerne frei und unabhängig? Dann liegt Ihnen das Sonnensegel bestimmt. Hier entscheiden Sie, welche Fläche es aufweisen soll, wie diese geformt ist und wie das Sonnensegel angebracht wird. Ideal ist diese Beschattung auch für Mieter, die vor der Überlegung Sonnensegel oder Sonnenschirm stehen. Denn anders als bei einer fest montierten Markise sind hier keine oder nur minimale Veränderungen an der Fassade notwendig, der Hauseigentümer wird wenig dagegen haben. Auch Bäume eignen sich zum Befestigen, alternativ sind Bodenanker eine praktische Lösung.

Was bringt ein Sonnensegel noch mit sich? Viele Farben, pflegeleichte und wetterbeständige Stoffe und variable Befestigungssysteme sind bei diesen Schattenspendern eine Selbstverständlichkeit. Mehrere Sonnensegel können miteinander kombiniert werden, sodass sich nicht nur im Tagesverlauf unterschiedliche Schatten ergeben, sondern auch reizvolle Lichtspiele. Sonnensegel sind durch die vielfachen Verstellmöglichkeiten obendrein Wind- und Sichtschutz. Wer mag, tauscht je nach Jahreszeit einzelne Segel aus und verleiht so seiner Terrasse eine stimmungsvolle Optik.

Nachteile beim Sonnensegel zu suchen, fällt etwas schwer. Vielleicht ist es die Tatsache, dass auch dieser Schattenspender bei drohenden Unwettern besser abgebaut wird. Lediglich im gewerblichen Bereich als Sonnenschutz vor Schaufenstern sind ihnen Markisen überlegen.

Fazit: Fester Sonnenschutz liegt klar vorn

Was ist besser Sonnenschirm oder Markise? Was ist besser Sonnenschirm oder Sonnensegel? In Sachen Sicherheit sowie in optischer und praktischer Hinsicht spricht alles für einen festen Sonnenschutz. Seilspannmarkise und Sonnensegel bilden keine Stolpergefahr, sie nehmen nichts von der wertvollen Stellfläche auf der Terrasse weg. Dabei lassen sie sich ebenso schnell wegräumen wie der Schirm, wenige Handgriffe – oder der Motor der Markise – genügen.

Hochwertige Markisen und Sonnensegel können Sie auf Maß gefertigt bestellen, welcher Sonnenschirm bietet das schon? Sie allein bestimmen, welche Fläche beschattet werden soll. Wertvolle Tools wie ein Konfigurator, eine große Farbauswahl und bewährte, witterungsbeständige Textilien stehen Ihnen zur Verfügung. So erkunden Sie erst einmal für sich, welche Farbnuancen am besten in Ihren Garten und zum Haus passen, welche Form die Sonnensegel haben sollen und wie Sie die Bahnen Ihrer Seilspannmarkise gestalten möchten. Gerne beraten wir Sie vor dem Kauf und helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung.

Tags: Aktuelles, Tipps
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

×
Kostenlose Stoffmuster
Jetzt anfordern