Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands!
Nur 10 Tage Lieferzeit auf alle Maßanfertigungen!
Hotline: 02841 6084 630 Mo-Fr 08:00 - 15:00 Uhr

Was bedeutet spinndüsengefärbtes Olefin? | Sonnenmax Blog

Was bedeutet Spinndüsengefärbtes Olefin?

Für unsere SeilspannmarkisenSonnensegelBalkonbespannungen oder Outdoor Polster verwenden wir Stoffe aus spinndüsengefärbtem Olefin. Manche Kunden fragen uns, was die Stoffeigenschaft „zu 100% gewebt aus spinndüsengefärbtem Olefin“ genau zu bedeuten hat. Nachfolgend möchten wir unseren interessierten Kunden diesen doch sehr technisch anmutenden Begriff näher erläutern.

Olefin ist ein, zugegeben, etwas veralteter Begriff für künstlich erzeugte Fasern. Grundsätzlich wird bei Fasern zwischen

  • natürlichen Fasern wie Baumwolle, Leinen usw. und
  • künstlichen Faser wie Polyester, Polyacryl usw.

unterschieden. Olefin ist chemisch gesehen Polypropylen ( kurz "PP" ) bzw. Polyäthylen ( kurz "PE" ). Es gibt viele, unzählige weitere Kunstfasern. „Spinndüsengefärbt“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die gesponnene Faser schon während der Produktion gefärbt wird. Viele Fasern – egal ob Kunstfaser oder Naturfaser – werden vor oder nach dem Weben z.B. in Farbbädern eingefärbt. Dies ist zwar eine günstige aber auch eine von meist sehr kurzer Dauer anhaltende Methode. Zudem werden oft giftige Stoffe in den Farben verwendet. Dies stellt ein nicht unerhebliches Gesundheits- und Umweltrisiko dar. Auch für die Langlebigkeit der Farbe des jeweiligen Stoffes ist dies von Bedeutung. Nachfolgend eine kleine Infografik:

spinnduesen_vs_farbbad

Aus dieser Grafik lässt sich schnell erkennen, dass die spinndüsengefärbte Olefin Faser am längsten ihre Farbe behalten wird. Für (potenzielle) Käufer ist es daher entscheidend, im Vorhinein den Unterschied auszumachen zu können. Doch wie geht das? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten dies zu erkennen:

  1. Der Händler weist darauf hin, dass sein Stoff weder waschbar, noch mit Bleichmitteln behandelt werden kann / darf. Dies hat den einfachen Grund, dass die verwendete Faser bei regelmäßigem Waschen bzw. bei der Nutzung von Bleiche die Farbe verliert. Dies ist bei unseren spinndüsengefärbten Stoffen nicht der Fall. Sie können den Stoff waschen, sogar bei bis zu 40 Grad in der Maschine. Ist das nicht großartig? Und Sie können natürlich auch bei sehr hartnäckigen Flecken mit Bleichmittel arbeiten. Obwohl dies bei unseren schmutzabweisenden Stoffen, die wir für unsere Seilspannmarkisen und Sonnensegel verwenden fast nie nötig wird.
  2. Die zugesendeten Stoffmuster weisen insbesondere an den Schnitträndern weiße bzw. anders farbige Stellen auf. Dies ist ein unumstößliches Indiz dafür, dass es sich bei dem vorliegenden Stoff um einen nicht spinndüsengefärbten Stoff handelt. Durch das Schneiden der Faser wird diese zwangsläufig an der Schnittkante „geöffnet“ und man kann „das Innere“ der Faser erkennen. Da die Faser durch ein Farbbad nur „äußerlich“ eingefärbt wurde kommt die ursprüngliche Farbe der Faser zum Vorschein.
  3. Das Endprodukte hat einen wesentlich günstigeren Preis als vergleichbare Produkte. Eine Faser nur „oberflächig“ einzufärben spart natürlich hohe Kosten, was sich dann natürlich häufig auch in einem wesentlich günstigeren Preis des Stoffes bzw. eines Endproduktes widerspiegelt. Deswegen ist in diesem Fall „Geiz ist geil“ keine vernünftige Entscheidung, da das Endprodukt zwangsläufig in absehbarer Zeit seine Farbe verlieren wird.

Fazit

Wenn Sie lange Freude an Ihrem Produkt haben wollen – egal ob Sonnensegel, Seilspannmarkise oder Polsterauflagen – Sie sollten auf die Qualität des jeweils verwendeten Stoffes achten und nicht zuerst auf den Preis.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.